Wohlbefinden der Pferde

Die Wichtigkeit des Wohlbefindens der Pferde während des Transports wird häufig unterschätzt. Marcel Jordan Horse Transport macht keine Abstriche bei den Transportkosten, sodass wir für Ihre Pferde/Ihr Pferd immer einen Qualitätstransport garantieren können.

Das Beste für Ihr Pferd

Die meisten Transporteure versprechen das Beste für Ihr Pferd mit vielen Jahren an Erfahrung, bieten dies im Endeffekt jedoch nicht an – mit weitreichenden Folgen. Doch was ist das Beste für Ihr Pferd? Wie erkennen Sie einen guten Transportunternehmer? Unten finden Sie eine Reihe von Säulen, von denen wir glauben, dass Sie wichtig sind. Marcel Jordan Horse Transport verwendet beim Transport von Pferden Regelungen an, die auf diesen Fakten beruhen.

Futter

Die Pferde verfügen bei uns während des Transports immer über erstklassiges Heu und über Wasser. Dies wird regelmäßig vom Fahrer kontrolliert. Das Heu, das wir speziell für den Transport verwenden, hat einen geringen Fruktangehalt, einen niedrigen Eiweißgehalt und einen hohen Energiewert. Pferde besitzen zwar eine Galle, doch keine Gallenblase. Deshalb gelangt Gallenflüssigkeit in den Magen. Die Säure, die in dieser Gallenflüssigkeit enthalten ist, kann die Magenwand beschädigen und wenn nichts dagegen unternommen wird, kann dies zur Bildung von Magengeschwüren kommen. Die einzige Möglichkeit zur Neutralisierung der Säure ist Speichel. Speichel wird durch das Kauen auf Raufutter gebildet. Eine zu geringe Fütterung mit Raufutter kann selbst dazu führen, dass das Pferd Luft einsaugt, um damit seinen Magen zu füllen. Wenn die Pferde Heu haben, trinken Sie – 30 bis 40 Liter Wasser pro Pferd ist dabei absolut keine Ausnahme.

Sägespäne

Es ist wichtig, für ausreichend Sägespäne zu sorgen. Ein Pferd, dass auf einer dicken Schicht Sägespäne steht, hat weniger Probleme mit dem Urinieren. Bei zu wenigen Sägespänen spritzt Urin an die Beine. Die Tiere sind dann eher gehalten, das Urinieren einzustellen. Außerdem wird er im Auto zu einer Schmiere und diese ist weder für das Pferd noch für das Material förderlich.

Transport

Marcel Jordan Horse Transport hat seine eigenen LKW entworfen. Durch unser einzigartiges System können die Pferde in separaten Boxen stehen, ohne dass sie angebunden werden. Sie können deshalb ihren Kopf frei nach unten bewegen. Dadurch haben sie während des Transports mehr Ruhe (Ein empfindliches Pferd muss dadurch beispielsweise seinen Kopf ständig nach oben ziehen, wenn es an einer Kette angebunden ist.) und das Auftreten der „Reisekrankheit“ wird verringert.

Jedes Pferd hat eine bestimmte Menge Flüssigkeit in der Lunge. Pferde, die auf der Weide stehen, halten ihren Kopf den größten Teil des Tages gesenkt. Durch die Schwerkraft läuft diese Flüssigkeit aus den Lungen heraus, ein Tropfen gelangt in die Luftröhre, diese wird gereizt, sodass das Pferd hustet und die Flüssigkeit aushustet. Dies kann auch beobachtet werden, wenn das Pferd einmal prustet. Die Lungen werden dadurch gesäubert.

Reisekrankheit

Wenn das Pferd zu straff angebunden ist oder es seinen Kopf nicht ausreichend senken kann, kann die Flüssigkeit die Lunge nicht verlassen und wird zum Nährboden für Bakterien, die anschließend wieder für Atemwegsinfektionen verantwortlich sind. Diese sind der größte Verursacher von Reisekrankheit. Bei gesunden Pferden hat eine derartige Bakterie weniger Chancen, doch bei einem Pferd mit angegriffenem Widerstand, der vor allem durch Stress (wenig Heu, wenig Wasser, schlechte Transportbedingungen) verursacht wurde, umso mehr. Die Reisekrankheit wird häufig nicht erkannt und als leicht Erkältung abgetan. Im Extremfall kann die Reisekrankheit sogar tödlich sein, wenn nicht rechtzeitig darauf reagiert wird.

Einrichtung

Bei Marcel Jordan Horse Transport stehen die Pferde diagonal. Studien haben nämlich gezeigt, dass ein Pferd aus seiner Natur heraus ebenfalls diese Fahrtrichtung einnehmen würde. Es ist außerdem auf diese Art und Weise mehr Platz für das Tier vorhanden und weniger Möglichkeiten, dass der Schwanz an der Wand entlang gescheuert wird. Die Pferde stehen zwischen gepolsterten Schotten. Es ist ausreichend Platz, Licht und Luft für die Pferde vorhanden. Ein Pferd wird schneller krank, wenn zu wenig Luft vorhanden ist, nicht von zu viel Luft. Zwischen den Pferden muss genügend Platz sein und es muss eine ausreichende Luftzirkulation vorhanden sein, sodass die Pferde nicht schwitzen oder unruhig werden.

Fahrer

Für ein Pferd bedeutet der Transport Leistungssport. Sie sind ständig in Bewegung, um die Bewegungen durch Beschleunigung, Verzögerung, von Kurven oder vom Straßenbelag abzufangen. Der Fahrstil des Fahrers ist deshalb unglaublich wichtig. Nicht nur dass, es ist auch wichtig, dass die Fahrer „Pferdeleute“ sind. Ruhe, Verständnis und Geduld für die Pferde und ihre Eigentümer machen hier den Unterschied aus. Bei Stopps kontrollieren unsere Fahrer immer zuerst die Pferde und füllen wenn nötig Futter und Wasser nach.